Die Produktsicherheit der verschiedenen Eifelähre-Mehle ist eine unabdingbare Voraussetzung für unsere Bäcker, denn eine fluktuierende Backwarenqualität aufgrund von schwankenden Mehlen „schmeckt“ nicht nur dem Konsumenten nicht.

Da die Region der Eifel zu klein ist, um das große Qualitätsspektrum der Mehle großflächig abzubilden und ggf. Qualitätsspitzen untereinander auszugleichen, nutzen wir gezielt auch Getreide mit den gewünschten Eigenschaften aus anderen Regionen, um die Mehlqualität auf die Anforderungen der handwerklichen Bäckereien einzustellen. Unser langjähriges Müllerei-Know how und modernste Technologien in Neuss machen es dann schließlich möglich, eine gleichmäßig anspruchsvolle Qualität bei unserem Eifelähre-Mehl zu produzieren.

Damit stellen wir im Sinne der Eifeler Bauern sicher, dass wir auch bei qualitativ weniger guten Ernten das Getreide aus der Eifel beziehen können. Für die Eifelbauern bedeutet das wirtschaftliche Kontinuität, finanzielle Verlässlichkeit und eine Absicherung ihrer landwirtschaftlichen Zukunft in der Eifel.

Über die Berechnung einer Mengenbilanz wird sichergestellt, dass auch nur so viel Eifelähre-Mehl verkauft wird, wie Getreide aus der Eifel eingekauft wurde. Damit stellen wir sicher, dass jeder Euro, den wir für den Verkauf von Eifelähre-Mehl erhalten, auch mit Getreide aus der Eifel erwirtschaftet wurde!